Real Places

Museum The Kennedys und Deli »Mogg« in Berlin

3 min read

Das Gebäude: Neue Sachlichkeit

Das Berliner Museum The Kennedys residiert seit 2012 in dem denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen jüdischen Mädchenschule in der Auguststraße. Von Außen ist das Backsteingebäude auf den ersten Blick unscheinbar (zumindest unser Taxifahrer hatte es noch nie gesehen und wusste auch nichts über sein Innenleben). Sobald man jedoch das Foyer betritt eröffnet sich dem Besucher ein Blick auf wunderschöne grüne Fliesen an den Wänden und fantastische Mosaike auf dem Boden. Das Gebäude wurde 1930 vom Architekten Alexander Beer im Stil der Neuen Sachlichkeit erbaut. Damals war es mit die modernste Schule, die die Stadt zu bieten hatte, sogar mit Dachgarten. Die Schule wurde 1942 von den Nationalsozialisten geschlossen.

Das Museum The Kennedys

Das Museum The Kennedys« selbst ist höchst erstaunlich, beherbergt es doch neben vielen Fotografien vor allem auch sehr persönliche Gegenstände der Familie und vor allem John F. Kennedys: Reisegepäck, eine Brille. Man fragt sich, welche diplomatischen Drahtziehereien nötig gewesen sind, um diese Dinge in einem Museum zusammenzutragen.

Was man beim Besuch des Museums wirklich begreift ist die Verbundenheit der Stadt Berlin mit John F. Kennedy, immer noch, auch 50 Jahre nach seinem einzigen Besuch am 26. Juni 1963. Damals war er ziemlich genau acht Stunden in der Stadt. Ungefähr vier Stunden davon dauerte die Stadtrundfahrt durch West-Berlin. Im Jahr davor war die Mauer gebaut worden, Kennedy sah sie bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal. Hunderttausende waren auf den Straßen, um ihn zu begrüßen und ihm zuzujubeln. »So lange wir leben, werden wir niemals wieder einen solchen Tag wie heute erleben«, beschrieb er später dieses Erlebnis. Kennedy war damals so beeindruckt, dass er kurzfristig seine Rede, die er wenig später vor dem Schöneberger Rathaus halten sollte, nochmal umschrieb. Erst da notierte er den Satz, der später weltberühmt werden sollte und der bis heute mit seiner Person verbunden ist: »Ich bin ein Berliner.« Alle diese handschriftlichen Notizen, sogar der Spickzettel für seine Rede, sind im Museum »The Kennedys« zu sehen. Das ist wirklich ergreifend. Einige Monate nach diesem Besuch, im November 1963, fiel Kennedy einem Attentat zum Opfer.

Museum »The Kennedys«

Auguststraße 11–13, 10117 Berlin-Mitte
Tel +49 30 20 65 35 70, info@thekennedys.de
Öffnungszeiten: Di bis Fr 10.00 – 18.00 Uhr, Sa und So 11.00 – 18.00 Uhr
www.thekennedys.de
www.maedchenschule.org

Das Deli »Mogg«

Nach dem Museumsbesuch kann man noch einen Abstecher ins »Mogg« machen. Hier gibt es New York Style Pastrami Sandwiches oder Matzeknödel-Suppe.
Mo bis Fr 8.00 – 22.00 Uhr, Sa und So 10.00 – 22.00 Uhr
Tel +49 01 76 / 64 96 13 44, info@moggmogg.com
www.moggmogg.com

Museum The Kennedys

Der wunderschöne Eingangsbereich mit Fliesen und Mosaik

Museum The Kennedys

Jackie und John

IMG_3035IMG_3037 IMG_3036-2

Das Deli »Mogg«

Das Deli »Mogg«

IMG_3040